Monday, August 24, 2015

Urban Strega

Lately, I've worn a lot of Strega fashion lately and some new pieces have moved into my closet. I had (as always) particular shortage of shirts, so I bought and sewn three new tops.

In der letzten zeit habe ich viel Strega getragen und einige neue Teile sind in meinen Schrank eingezogen. Ich hatte (wie immer) besonderen  Mangel an Oberteilen, sodass ich drei neue Tops gekauft und genäht habe.



The first is from a market stall in Greifswald, the second one is from Killstar and the third I made myself from a big scarf. My interpretation of Strega is currently less woodsy and more city-compatible. There are not really at Strega categories or rules, which I personally like very much. It allows more freedom and space for your own ideas.

Das erste ist von einem Marktstand in Greifswald, das zweite ist von Killstar und das dritte habe ich aus einem großen Schal selber genäht. Meine Interpretation von Strega ist momentan weniger waldig und mehr Stadt tauglich. Es gibt bei Strega ja nicht wirklich Kategorien oder Regeln, was ich persönlich sehr gerne mag. Es lässt mehr Freiheiten und Raum für eigene Ideen.

  

My outfits actually consist almost always of similar components. Loose tops in a layered look, fluttery cardigans, pants (or leggings - I refuse to see them as anything other than unisex garments) and flat, more or less chunky shoes. As for accessories I keep it rather simple. I'm just not the type for a lot of jewelry.

Meine Outfits bestehen eigentlich aus fast immer ähnlichen Komponenten. Lockere Oberteile im Lagen-Look, Flatter-Cardigans, Hosen (Leggins fallen bei mir unter Hosen und ich weigere mich, sie als etwas anderes als unisex Kleidungsstücke zu sehen) und flache, mehr oder weniger grobe Schuhe. Bei den Accessoires halte ich es eher schlicht. Ich bin einfach nicht der Typ für viel Schmuck.

 

2 comments:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...