Sunday, June 03, 2018

May

May was the last month of my internship and now I'm finally done with it. I never really talk about my job and my education in too much detail here on my blog since I actually want to keep my private and my professional life separated. I had some bad experiences with people from my job using private information to intrude into my personal life more than I liked. Ever since then I keep my "two lives" more or less separated. Now that I'm working in a field that is way more accepting of creative and alternative people I guess I could relax a bit. But old habits die hard. And this internship unfortunately showed me how some people are great at using every scrap of information or wild conclusion they made as ammunition. I wont go into more detail because I'm still cautious what to put out here in a public space. So I apologize for being rather vague - but I still wanted to let you know what is going on in my life and why I've been less active in the last months. 
Let's just say this internship was very challenging for me. It certainly helped me in my personal growth but I'd honestly prefer to learn from good examples instead of having to fight my way through everything. I (sadly) have some experience with difficult work environments . I know what to do, how to deal with these people and which fights are worth fighting and which not. But it's still an unpleasant and stressful to work like this while trying to learn as much as possible and be the best role model for the young people I work with at the same time. But I guess by now life has given me enough lemons for a lifetime supply of lemonade so it can only get better from here on. 

Onto the more cheerful thing from this month - I was visiting a concert of the German band Jennifer Rostock with my sister-in-law (Mr. Biests sister), her sister-in-law and Mr. Biest. They're on their farewell tour and since my sister-in-law and Mr. Biest are big fans I decided to join them for this (for the time being) last concert. It's been ages since I've been to a big concert like this. I actually prefer smaller gigs and less crowded locations. But it was great concert nevertheless and I'm glad I had the opportunity to see them perform.
As you can see I posted a lot of stuff in my Instagram story. I tried to use my free time to spend a few extra minutes outside. Everything is so green and fresh right now. Late spring / early summer is definitely my favorite season. I sure love fall with all the colorful leaves but the feeling of everything being kind of reborn in spring is the best. Also the days are getting longer and I get my badly needed sunlight.
I also made some use of the lightbox I bought on a whim last month for May, 4th (Star Wars day for those of you who didn't knew). Also I cheered myself up with some "retail therapy" and got a new set of dice and a few shiny things.


Mai war der letzte Monat meines Praktikums und jetzt bin ich endlich damit fertig. Ich rede hier auf meinem Blog ja nicht wirklich über meinen Job und meine Ausbildung, da ich eigentlich mein Privat- und Berufsleben getrennt halten möchte. Ich habe in der Vergangenheit einfach schlechte Erfahrungen mit Leuten aus meinem beruflichen Umfeld gemacht, die private Informationen ausnutzten wollten und sich für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr in mein Privatleben reingehängt haben. Seitdem halte ich meine "zwei Leben" mehr oder weniger getrennt. Jetzt, da ich in einem Bereich arbeite, der kreative und alternative Leute in der Regel mehr akzeptiert, könnte ich mich ein bisschen entspannen. Aber alte Gewohnheiten lassen sich schwer überwinden. Und dieses Praktikum hat mir leider gezeigt warum ich mich lieber nicht mit privaten Details "angreifbar" machen möchte. Ich werde nicht näher darauf eingehen, weil ich immer noch vorsichtig bin, was ich hier im öffentlichen Raum erzähle. Es tut mir leid, dass das alles ziemlich vage war - aber ich wollte euch wissen lassen, was in meinem Leben gerade so vor sich geht und warum ich in den letzten Monaten weniger aktiv war.
Sagen wir einfach, dieses Praktikum war eine große Herausforderung für mich. Es hat mir sicherlich bei meinem persönlichen Wachstum geholfen, aber ich würde es wirklich vorziehen von guten Beispielen zu lernen, anstatt mich durch alles durchkämpfen zu müssen. Ich habe (leider) ein paar Erfahrungen mit schwierigen Arbeitsumfeldern. Ich was ich tun muss, wie ich mit diesen Leuten umgehe und welche Kämpfe es wert sind zu kämpfen und welche nicht. Aber es ist immer noch eine unangenehm und stressig so zu arbeiten, während ich versuche so viel wie möglich zu lernen und das beste Vorbild für die jungen Menschen zu sein, mit denen ich arbeite. Aber ich denke, das Leben hat mir jetzt genügend Zitronen für eine lebenslangen Vorrat  an Limonade gegeben, so dass es von hier an  eigentlich nur besser werden kann.

Nun zu den schöneren Dingen in diesem Monat - ich war auf einem Konzert der Band Jennifer Rostock mit meiner Schwägerin (die Schwester von Mr. Biest), ihrer Schwägerin und Mr. Biest natürlich. Sie sind auf ihrer Abschiedstournee und da meine Schwägerin und Mr. Biest große Fans sind, dachte ich mir dieses letzte Konzert lasse ich mir nicht entgehen. Es ist schon eine Ewigkeit her seit ich auf einem großen Konzert war. Ich mag eigentlich kleinere Konzerte und weniger überfüllte Locations lieber. Aber es war trotzdem ein großartiges Konzert und ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte die Band live zu sehen.
Und wie ihr an den Gifs seht habe ich diesen Monat wieder viel in meiner Instagram Story gepostet. Ich habe versucht meine Freizeit zu nutzen, um ein paar zusätzliche Minuten draußen im Grünen zu verbringen. Alles ist jetzt so grün und frisch. Der Spätfrühling / Frühsommer ist definitiv meine Lieblingsjahreszeit.
Ich habe auch die Lightbox genutzt, den ich letzten Monat gekauft habe - für den 4. Mai  (Star Wars-Tag für diejenigen unter euch, die es nicht wussten...). Ich hab mir ein bisschen "Einkaufstherapie" gegönnt und ein paar Sachen wie neue Würfel und diversen (glitzernden) Kleinkram gekauft.

1 comment:

  1. Hallöchen,

    das ist natürlich nicht sehr schön mit deinem Praktikum, das es so einen bitteren Beigeschmack hatte.
    Jennifer Rostock habe ich mal auf einem Festival gesehen, mein Geschmack hat die Musik der Band nicht wirklich getroffen. Aber schön das es dir gefallen hat.
    Persönlich bevorzuge ich auch immer kleinere Konzerte mit etwas unbekannteren Bands oder Sänger/innen. Es ist einfach viel schöner als sich mit 100 Fans dicht drängen zu müssen um die Band/Sänger/Sängerin zu erleben.

    Viele Grüße
    Abigail

    ReplyDelete

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...