DIE Tasche

Auf Grund der vielen Nachfragen hab ich mal mal dran gesetzt eine kleine Anleitung für "meine Tasche" zu schreiben.

1. Der Entwurf
Aus welchem Stoff soll die Tasche sein? Wie groß soll eure Tasche werden? Wollt ihr sie dekorieren oder verzieren? Haltet alles das zum Beispiel einer kleinen Skizze fest.

Die hier beschriebene Tasche wird ca. 20x30x10cm groß...das reicht zum Beispiel gut für ein Tablet, einen A5 Notizblock und diversen Kleinkram.
Wenn ihr Sachen im A4 Format unterbringen wollte, sollte die Taschen entsprechen größer sein.

2. Die Materialien
- ca. 50cm Oberstoff (außen)
- ca 50cm Futterstoff (innen)
- Reißverschluss (RV) (in dem Fall 35-40cm lang)
- Schrägband (ca. 1m)

Für die Stoffe empfehle ich etwas unelastisches wie einfache Baumwollstoffe. Die lässt sich leicht verarbeiten, fusselt nicht übermäßig, verzieht sich nicht andauernd und ist nicht zu empfindlich. Wenn euer Oberstoff eher dünn sein sollte, empfehle ich euch, einen etwas dickeren Futterstoff zu nehmen, um der Tasche ein bisschen Stabilität zu geben. Ihr könnt natürlich auch mit Bügeleinlagen arbeiten.

Ich verwende hier dünnere Baumwolle (ähnlich wie die meisten Patchwork Stoffe) für außen und dickere Baumwolle (ähnlich wie Wachstuch) für innen.

Für aufwändigere Version braucht ihr eventuell noch:
- noch mehr Schrägband
- ovale Ringe in der passenden Größe
 - Deko wie Spitze, Applikationen oder Zubehör zum Sticken

...und natürlich die übliche Ausrüstung zum Nähen.

3. Der Schnitt
Dieser besteht eigentlich nur aus Rechtecken, die ihr von der Größe her an eure Wünsche anpassen könnt. Alle Teile bekommen auch noch eine Nahtzugabe (ca. 1cm oder wie viel ihr braucht)!
Das große Teil (hier 30x50cm) wird die Vorder- und Rückseite sowie der Boden in einem Stück.
Das Teil daneben (30x30cm) ist die Taschenklappe.
Die beiden kleineren Teile links (10x20cm) sind die Seitenteile, daneben die beiden Teile (30x6cm) für oben, zwischen die der RV genäht wird. Die sind schon etwas breiter bemessen, damit der RV auch Platz hat. Das müsst ihr dann bei der Nahtzugabe beachten. Unten seht ihr dann noch das Teil für den Tragegurt (10x90cm) der als Schlauch genäht wird.
Falls ihr die Tasche größer machen wollt, denkt auch daran die Teile entsprechend an einander anzupassen. Der Gurt kann natürlich auch beliebig länger oder kürzer oder verstellbar gemacht werden.

4. Zuschneiden
Alle Teile schneidet ihr (mit Nahtzugabe!) einmal aus dem Oberstoff und einmal aus dem Futterstoff aus (außer den Gurt - da reicht der Oberstoff). Versucht so exakt wie möglich zuschneiden, das spart euch hinterher eine Menge Stress. Beim Zuschneiden könnt ihr entweder die einzelnen Teile vorher auf Papier übertragen/ausdrucken und das dann auf den Stoff pinnen oder ihr zeichnet die Teile direkt mit Schneiderkreide auf den Stoff (Nahtzugabe!

Das Ganze sollte dann ungefähr so aussehen: 


Bügeln könnte man den Stoff auch vorher.
5. Nähen
Ihr fangt am besten mit dem großen Hauptteil an.
Das wird ja nachher Vorder- und Rückseite sowie der Boden der Tasche.
Ihr habt das ja einmal aus dem Oberstoff (türkis dargestellt) und dem dem Futterstoff (rosa) zugeschnitten. Hier sehr ihr schon, welche Form dieses Teil nachher in der fertigen Tasche haben wird.

An der Stelle könntet ihr noch Pseudo-Paspeln einfügen...dazu weiter unten mehr. 
Oder ihr lasst es, dann gehts gleich mit den nächsten Schritt weiter.
 
Als nächstes fügt ihr die Seitenteile (hier dunkelgrün/lila dargestellt) ein. Ihr näht sie natürlich so ein, dass die Nähte und Nahtzugaben auf der "unschönen" Seite liegen, die dann später innen ist. Ich versäubere dann die Nähte zusätzlich mit einem engen Zickzack-Stich. Das gleiche mache ich mit dem Futterstoff, sodass ihr zwei solche Beutel entstehen.
Die steckt ihr dann so in einander, dass die "unschönen" Seiten zu einander liegen und die versäuberten Nahtzugaben zwischen den Lagen verschwinden.

 
.
Ihr könnt die beiden Teile jetzt noch an einander fixieren indem ihr zusammen heftet oder Stecknadeln zusammen steckt.

Als nächstes macht ihr euch an den Reißverschluss.  Dazu braucht ihr die beiden schmalen Teile (6x30cm).  Diese näht ihr jeweils an einen Seite des Reißverschlusses. Idealerweise wieder so, dass die versäuberten Nahtzugaben zwischen den Lagen verschwinden.

 

Dann gehts weiter mit der TaschenklappeUm eine schöne Kante zu erhalten, könnt ihr entweder die beiden Teile verkehrt herum auf einander nähen und dann wenden oder Schrägband benutzen. Ich habe Ecken zusätzlich ein wenig abgerundet. Das sieht einmal gut aus, arbeitet sich einfacher. Die Taschenklappe könnt ihr dann auch noch verzieren.


Für meine Version habe ich Schrägband verwendet und den Stoff vorher bestickt.

Als nächstes näht ihr den Taschengurt. Dazu nehmt ihr euch das lange Schnittteil (10x90cm, faltet es längs mit der linken "unschönen" Seite nach oben und näht einen langen Schlauch daraus. Dieser wird dann gewendet. Das ist etwas fummelig, aber mit etwas Geduld klappt das schon. Alternativ könnt ihr wie ich es gemacht habe den Gurt auch gleich auf rechts gedreht nähen und die Kanten mit Schrägband einfassen.

Ihr könnt den Gurt natürlich auch verstellbar machen. Mehr dazu weiter unten.

Jetzt verbindet ihr die einzelnen Teile der Tasche miteinander. 


Ich pinne meist zuerst den Gurt fest und sichere ihn mit einer ersten Naht an dem "Beutel". Dannach könnt ihr das gleiche mit der Taschenklappe machen.

 

Als letztes wird dann die Oberseite mit dem RV angenäht. Dazu stülpt ihr die Tasche um, näht das Teil ein und wendet das ganze durch den Reißverschluss. 

 

Dabei müsst ihr daran denken, den Reissverschluss ein Stück offen zu lassen. Achtet außerdem darauf, dass der Zipper auch außen liegt. Dann versäubert ihr noch die Nähte.

 

Wenn ihr jetzt in eure Tasche schaut, seht ihr auf den ersten Blick nur das Innenfutter und die  Nähte liegen oben und sind die meiste Zeit über verdeckt.

Fertig!
Variationsmöglichkeiten:

Verzierungen

 
 
Die linke Tasche hat eine kleine Applikation aus Spitze bekommen und die rechte (die oben beschriebene) habe ich bestickt. Ihr könnt etwas applizieren, stenciln, sticken oder was auch immer euch einfällt.


Pseudo-Paspeln
Bevor ihr die Seitenteile mit dem großen Teil verbindet, könnt ihr ein zusätzliche Verzierung mit dem Schrägband anbringen. Um das Schnittteil aus dem Oberstoff (hellblau dargestellt) wird an der Kante das Schrägband (lila) als Paspel angenäht.

 

Dazu nehmt ihr euch das Schrägband und faltet es so wie auf dem rechten Bild gezeigt in der Mitte.

 

Dann pinnt ihr es mit der offenen Seite zum Rand an die Kante vom Stoff und näht es entlang der grün gestrichelten Linie fest. Das macht einmal rund um das ganze Stoffstück. Um euch die Arbeit etwas zu erleichtern, könnt ihr die Ecken ganz leicht anrunden, dann könnt ihr das Schrägband schön um die Kurve legen.


(Bei einer echten Paspel wir übrigens innen noch eine Schnur mitgeführt - das könnt ihr natürlich auch machen)


Noch mehr Schrägband 
Passend dazu könnt ihr auch die Taschenklappe mit Schrägband einfassen. Dazu legt ihr die beiden Teile einfach aufeinander, heftet oder steckt sie zusammen und fasst die drei Kanten, die nicht an der Tasche befestigt sind mit Schrägband ein. Das ist ganz einfach:

  

Ihr faltet das Schrägband an einer Seite so auf und legt es wie oben auf dem Bild ganz links gezeigt auf die Innenseite der Taschenklappe. Näht entlang der grünen Strichlinie. Dann wird das Band um die Kante gefaltet (mittleres Bild) und mit einer zweiten Naht auf dieser Seite befestigt das Ganze. Das Ergebnis sollte dann so aussehen wie auf dem Bild rechts.

Taschengurt
Der Gurt könnte verstellbar genäht werden. Dazu bräuchtet ihr noch eine Schiebeschnalle und zwei ovale Ringe in der passenden Größe. Ihr näht dann den Gurt nicht direkt an, sondern näht zwei Schlaufen an die Tasche, in denen die Ringe befestigt sind. Der Gurt wird dann an einem der Ringe befestigt, durch den anderen gefädelt und an dem Mittelteil der Schiebeschnalle befestigt. So kann man die Länge verstellen

Ihr könnt auch den Gurt mit Schrägband einfassen, oder aus einem ganz anderen Stoff machen oder abnehmbar...ganz wie ihr mögt. Eine andere Möglichkeit wäre, statt eines Gurts zwei Henkel an den Seiten anzubringen. Dafür lasst ihr die Taschenklappe einfach weg.



Macht was ganz neues...
Ihr könnt die Größe und Form ganz abändern und zum Beispiel eine Federmappe daraus machen.


Dabei passt ihr den Schnitt an die Länge eurer Stifte an, lasst Gurt und Taschenklappe einfach weg und fertig.

Lasst euren Fantasie freien Lauf und ändert die Tasche nach euren Vorstellungen ab!

3 comments:

  1. Wow, bin gerade auf der Suche nach einer Tasche - die ist ja wohl WUNDERSCHÖN !
    Werde ich nachnähen für meine 12jährige Tochter.
    Vielen Dank für die Tutorialmühe und die super Anleitung!

    LG

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielen Dank für die Veröffentlichung. Das ist eine super einfache Tasche.
      Ich werde sie für meine Jungs nachnähen. Werde dazu das Innenteil mit einer zurechtgeschnittenen Kühltasche ausfüttern und schon können die Brote auf der Baustelle nicht mehr warm werden.
      Super leichter Schnitt. Danke.

      Delete
  2. Ovo je divno!Mogu li postaviti Vas tutorial na moj blog sa linkom ka Vama?Pozdrav:)))

    ReplyDelete

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...